Der Blaue Montag – Das lebende Stadtmagazin

Der 194. Blaue Montag
bei Die Wühlmäuse
am 9. April 2018


Arnulf Rating
präsentiert:


Les Belles du Swing

Das Lebensgefühl im Swing ist Leichtigkeit und Lebensfreude. Sie nehmen leichte Unterhaltung ernst und suchen die Schönheit und Intensität darin. Der federnde, fließende Swing-Drive geht in die Beine und neue wilde Tanzmoden entwickeln sich.

Klaus Nothnagel

Der Florian Silbereisen des heimatkundlichen Dia-Vortrages unternimmt Expeditionen durch Berlin und Brandenburg. Er sucht skurrile, lächerliche Orte, unbegreiflich schnöde gestaltete Fassaden, Ladenschilder mit falschem Apostroph, merkwürdige Stadtmöbel und dergleichen mehr.
„Ein kreatives Multitalent, ein Amüsiermeister der kleinen Form.“ (Berliner Morgenpost)
„Typische Journalisten-Übertreibung. Aber sehr nett.“ (Klaus Nothnagel)

Axel Pätz

Der „Buster Keaton des Wortes“ textet haarspalterisch abstrus, reibt sich an bildreichen Formulierungen auf und unterlegt das Ganze mit einer misanthropisch-melancholischen Grundstimmung. Trocken, mit Anflügen von schwarzem Humor räsoniert Pätz über Politisches und Alltägliches und zerstückelt brisante Themen nachhaltig.

Nadja Hawranek

Grazil, poetisch und vogelfrei schwebt die junge Absolventin an der Staatlichen Artistenschule durch die Lüfte und lässt die Grenzen zwischen Schwerkraft und Schwerelosigkeit verschwimmen.

Michael Bittner

Er schreibt Geschichten, Satiren, Kolumnen und allerlei sonstige Versuche. Er ist Kolumnist bei der Sächsische Zeitung – zurzeit in der Rubrik „Besorgte Bürger“. Gelegentlich verfasst er satirische Beiträge für „Die Wahrheit“ der taz. Einzelne Texte erschienen auch in Das Magazin, Merian, Süddeutsche Zeitung, The Guardian, Jungle World und konkret.

Sebastian Nitsch

Als er zum ersten Mal in die Welt blickte, kam er aus dem Staunen nicht mehr heraus. Als Echo auf alles, was er da ansehen musste und entdecken durfte, machte er viele, viele Ideen. Irgendwann waren es so viele, dass er daraus bisher drei abendfüllende Programme bauen konnte, mit denen sein Publikum und er auf große Reise gehen und sich die Taschen mit Poesie, Tacheles und Lösungen vollstopfen.

Motte Chor

Waren es zu Anfang gerade mal 12 gesangsfreudige Menschen mit kleinem Repertoire, ist aus dem Motte-Chor mittlerweile eine ca. 40 Stimmen starke Gruppe geworden, die aus einem Repertoire von 80 Titeln schöpfen kann – schräg, spaßgeladen und sehr unterhaltsam.

… und/oder andere – Änderungen vorbehalten …
››› Download Flyer ‹‹‹

Tickets hier